Erweiterung eines Container Terminals, Hafen Beirut, Libanon

Im Norden von Beirut soll der bestehende Container Terminal erweitert werden. Sellhorn wurde von der Hafenbehörde mit der Planung zur Erweiterung des vorhandenen Container Terminals beauftragt. Die erste Planungsphase bestand in der Durchführung einer Erweiterungsstudie sowie der Entwicklung von vier Optionen, die ausgewertet und hinsichtlich des langfristigen Ausbaus des Hafens verglichen wurden. Eine zweite Phase sah die Vorplanung für die gewählte Lösung vor. Anschließend wurden in der dritten Phase der Entwurf und die Ausschreibungsunterlagen für die geplante Option vorbereitet.

 

nach oben

Auftraggeber:
Port Authority, Beirut

Bauvolumen:
ca. 130 Mio. USD

Leistungsumfang:
Masterplan; Entwurfsplanung, Ausschreibungsunterlagen, Bauüberwachung, Vertragsmanagement nach FIDIC

Zeitraum:
2007–2013

Vertiefung des Zufahrtskanals, Hafen Shuwaikh, Kuwait

Der Hafen Shuwaikh, einschließlich des Zufahrtskanals, liegt an der Küstenlinie von Kuwait. Beruhend auf Planungen zum Ausbau des Hafens, der Errichtung eines neuen Container Terminals sowie der Sanierung der Kaianlagen 1–7 wurde Sellhorn in Kooperation mit HPC von der Kuwait Port Authority der Auftrag zur Anpassung des Zufahrtskanals erteilt. Der Auftrag beinhaltete neben der Planung und Ausschreibung des Zufahrtskanals auch die entsprechenden Leistungen zur Umsetzung von Ausbaggerungsmaßnahmen sowie Bodenerkundungen.

 

nach oben

Auftraggeber:
Kuwait Port Authority, Kuwait

Bauvolumen:
500 Mio. EUR

Leistungsumfang:
Ausführungsplanung,
Ausschreibungsunterlagen

Zeitraum:
2009–lfd.

Zusammenarbeit mit:
HPC Hamburg Port Consulting

Westerweiterung EUROGATE Container Terminal Hamburg

Das Planungsgebiet für die Westerweiterung des EUROGATE Container Terminals Hamburg und somit der neuen Kaimauer befindet sich im Bezirk Hamburg-Mitte in der Gemarkung Steinwerder-Waltershof. Das Planungsgebiet liegt auf Höhe der Elbstromkilometer 627,5 bis 628,5 an der Einfahrt in den Parkhafen.

Die Hamburg Port Authority beabsichtigt die Umstrukturierung des Petroleumhafens und der bestehenden Flächen nördlich des Petroleumshafens zur Errichtung der Infrastruktur eines Container Terminals, bestehend aus einer Kaimauer mit leistungsfähigen Liegeplätzen für die Abfertigung von Großcontainerschiffen sowie der Schaffung einer zugehörigen Terminalfläche. Hierzu ist der Bau von ca. 1065 m Kaimauer erforderlich.

 

nach oben

Auftraggeber:
Hamburg Port Authority

Bauvolumen:
ca. 90 Mio. EUR

Leistungsumfang:
Vorentwurf, Entwurf, Ausschreibung (Lph 1/2/3/6 gem. HOAI §§ 55+64), SiGeKo

Zeitraum:
2009–2011

Kaimauer-Sanierung, Nordufer Mainhafen Hanau

Der Mainhafen in Hanau nahm im Jahre 1924 den Betrieb auf. Die Uferbefestigungen stammen aus dieser Zeit. Eine betontechnologische Untersuchung und eine gutachterliche Stellungnahme kamen zu dem Schluss, dass der Kranbahnholm der Kaimauerkonstruktion nicht mehr standsicher war und saniert werden musste.

Die Sanierungsmaßnahme wurde im Rahmen der Vorhaltung und Instandhaltung der Hafeninfrastruktureinrichtungen durch die Stadtwerke Hanau GmbH durchgeführt. Die Arbeiten begannen im November 2004 und liefen unter weitgehender Aufrechterhaltung des Umschlagbetriebes. Die Bauarbeiten an der Kaimauer konnten im April 2006 zur Zufriedenheit des Auftraggebers abgenommen werden.

 

nach oben

Auftraggeber:
Stadtwerke Hanau GmbH

Bauvolumen:
ca. 3,5 Mio. EUR

Leistungsumfang:
Objekt- und Tragwerksplanung
Lph 1–9, gem. HOAI § 55, Lph 2–6, gem. HOAI § 64
örtl. Bauüberwachung gem. HOAI § 57

Planungszeitraum:
2002–2004

Bauoberleitung und
Bauüberwachung:
2004–2006

Container Terminal Altenwerder (CTA)

Im Rahmen eines 1. Bauabschnitts wurden an der seeschiffstiefen Süderelbe auf 800 m Kailänge 2 Liegeplätze für bis zu 350 m lange Großcontainerschiffe mit Kapazitäten von mehr als 6000 TEU hergestellt. Im Endausbau standen insgesamt 1400 m nutzbare Kailänge mit 4 Liegeplätzen für Großcontainerschiffe zur Verfügung. Bei einer Geländetiefe von 600 m ist der Terminal damit für den schnellen Containerumschlag zwischen Schiff, Bahn und LKW mit modernsten Umschlaganlagen ausgerüstet.Von Sellhorn wurden für den 1. und 2. Bauabschnitt die Befestigung sämtlicher Betriebsflächen sowie die Ver- und Entsorgungsleitungen zu allen Hochbauten (u. a. Check Gate, Betriebsgebäude, Werkstatt, Zollstelle) geplant. Im 3. Bauabschnitt erfolgte die Herrichtung der erforderlichen Flächen. Dabei erstreckte sich der Umfang der von der Sellhorn Ingenieurgesellschaft erbrachten Leistungen von der Überprüfung der Machbarkeit bis zur Erstellung der Ausschreibungsunterlagen.


nach oben

Auftraggeber:
HHLA Container Terminal Altenwerder GmbH und
HHLA Container Terminal Altenwerder Besitzgesellschaft mbH

Bauvolumen:
terminal yard (anteilig) 50 Mio. EUR

Leistungsumfang:
Gesamtplanung Lph 1–6 gem. HOAI §§ 56+57
und Mitarbeit in der Oberbauleitung zum 1. BA

Zeitraum:
Planung: 1999–2000
Bau 1. BA: 06/2000–11/2001
Bau 3. BA: 02/2004–08/2004
Endausbau: bis 12/2004

Zusammenarbeit mit:
Planungsabteilung der HHLA
CTA GmbH – Teilprojekt Bausysteme
ICB Ingenieur-Consult fü̈r Bahn und Verkehrstechnik GmbH, Hamburg

Bauxite Transshipment, Guyana

Der Rohstoff Bauxit zählt für Guyana (nördliches Südamerika) zu den wichtigsten Exportgütern. Im Landesinneren wird Bauxit im Tagebau gewonnen, dann mittels Schuten im Schleppverband über die
größeren Regenwaldflüsse zur Küste transportiert und dort in Massengutschiffe umgeladen. Oldendorff Carriers übernimmt seit Beginn 2007 den Transport auf dem Berbice River und benötigt dafür Liegeplätze für 12 volle Schuten im Mündungsgebiet des Flusses. Üblicherweise zur Verankerung benutzte Bojen konnten aus Platzgründen durch die nahe gelegene Berbice Floating Bridge nicht eingesetzt werden. Stattdessen sollte eine Jetty neben der Hauptfahrrinne, ca. 400 m vom Ufer entfernt, erstellt werden.

Sellhorn wurde beauftragt, diese Konstruktion zu entwerfen und gemeinsam mit einem örtlichen Bauunternehmen zu erstellen. Das gesamte Projekt, beginnend mit der Grundlagenermittlung, musste innerhalb eines Jahres geplant, ausgeschrieben und realisiert werden.

 

nach oben

Auftraggeber:
Egon Oldendorff oHG, Lübeck

Bauvolumen:
ca. 1,5 Mio. EUR

Leistungsumfang:
Gesamtplanung inkl. Bauüberwachung

Zeitraum:
2006–2007

Neubau der Kaimauern Nr. 1 und 2 im Hafen Durrës, Albanien

Durrës verfügt über den landesweit wichtigsten und größten Hafen Albaniens. Seine Gesamtfläche umfasst etwa 130 ha. An den insgesamt 11 Liegeplätzen hatte der Hafen 2009 einen Güterumschlag von 3,122 Millionen Tonnen zu verzeichnen.

Die Durrës Port Authority beauftragte Sellhorn mit der umfassenden Modernisierung zweier Kais. Dazu zählten unter anderem der Neubau der Kaimauern, die Vorbereitung der Ufereinfassung für Schiffe bis zu 30.000 DWT, Sicherungsstrukturen gegen Sturm und Feuer, Rückbau diverser Altanalgen sowie die Harmonisierung der Hafenbeckentiefe auf einheitliche 11,5 m.

Sellhorn ist in Durrës mit der Grundlagenermittlung, der Definition der Entwurfskriterien, den geotechnischen Untersuchungen, der Vor- und Entwurfsplanung und der Erstellung von Ausschreibungsunterlagen betraut.

 

nach oben

Auftraggeber:
Durrës Port Authority
Durrës, Albanien

Bauvolumen:
50 Mio. EUR

Leistungsumfang:
Grundlagenermittlung
Definition der Entwurfskriterien
Geotechnische Untersuchung
Vor- und Entwurfsplanung
Erstellung von Ausschreibungsunterlagen.

Zeitraum:
2011–fortlaufend

Erweiterung und Verstärkung der Kaimauer Kreuzfahrtterminal Hamburg-Altona

Bereits seit einigen Jahren verzeichnet die Kreuzschifffahrt große Zuwächse. Um von diesem Boom zu profitieren, beschloss die Hamburger Port Authority, im Hamburger Hafen einen dritten Liegeplatz zu schaffen. Die vorhandenen Kapazitäten in der HafenCity reichten nicht aus, um mehr als ein Kreuzfahrtschiff von der Größe der Queen Mary II abzufertigen.

Der ehemalige Fischereihafen in Hamburg-Altona bot sich an, um die Pläne rasch umzusetzen. Die dort vorhandene Kaianlage wurde auf eine Nutzlänge von 300 m erweitert. Sellhorn lieferte den Entwurf, erstellte die Genehmigungsunterlagen, die statischen Berechnungen und arbeitete die Ausschreibungsunterlagen aus.

Die Kaianlage besteht aus einer rückwärtig verankerten, aufgelösten Rohrspundwand mit einem Stahlbetonkopf. Sie bietet eine nutzbare Wassertiefe von 12 m. Die Wandbemessung berücksichtigt eine denkbare Kolktiefe von 2 m. Um Erschütterungen und Lärm zu minimieren, wurde die Rohrspundwand  durch ein schonendes Drehbohrverfahren eingebracht.

Der Kreuzfahrtliegeplatz konnte im August 2009 eingeweiht werden. 2012 setzte sich Hamburg erstmals an die Spitze der deutschen Kreuzschiffahrt-Häfen.

 

nach oben

Auftraggeber:
HPA Hamburg Port Authority / Fischereihafenentwicklungsgesellschaft mbH

Bauvolumen:
10 Mio. € (Kaianlage)

Leistungsumfang:
Entwurf, Genehmigungsunterlagen, Ausschreibungsunterlagen, statische Berechnungen

Zeitraum:
20072009

Zusammenarbeit:
HPC Hamburg Port Consulting GmbH

Neuer Kohle- und Zementterminal Qasim Hafen, Pakistan

Port Qasim ist der zweitgrößte Hafen Pakistans. Er liegt etwa 35 km östlich des Zentrums von Karachi. Rund 17 Millionen Tonnen werden dort pro Jahr umgeschlagen.

Die Pakistan International Bulk Terminal Ltd. und die Quasim Port Authority beauftragten Sellhorn mit umfangreichen Planungsaufgaben für den Neubau eines  modernen Trockenmassengut-Umschlagterminals für Kohle, Klinker und Zement.

Das Projekt umfasste den Bau und die Ausrüstung eines 460 m langen Piers, die Errichtung einer 2.400 m langen befahrbaren Brücke vom Pier bis zur Lagerfläche und die Erstellung einer 250.000 m³ großen Lagerfläche.


nach oben

Auftraggeber:
Pakistan International Bulk Terminal (PVT) Ltd. (PIBT)

Bauvolumen:
100 Mio. USD

Leistungsumfang:
Überprüfung des Masterplan-Layouts,
Spezifikation der Bodengutachten, Bathymetrie und der Topografie,
Endgültiger Gestaltungsentwurf,
Erstellung der Ausschreibungsunterlagen,
Überprüfung der EPC Ausschreibungsbewertung,
Überprüfung des Design des Auftraggebers und der Ausführungszeichnung

Zeitraum:
20102013