Referenzen Hochbau

Von Hamburg bis Nigeria, von Schwerlasthalle bis Bürogebäude, von Tragwerksplanung bis Wärme- und Schallschutznachweis: In unserem Geschäftsbereich Hochbau bieten wir alle Leistungen, die Sie benötigen.

> Neubau Hotel am Zollenspieker, Hamburg
> Airbus Delivery 350 Produktionshallen, Stade
> Eurogate Gebäude 13, Trakt 2 und 3, Hamburg
> Airbus Delivery Center, Hamburg
> Lagerhalle, Port Harcourt, Nigeria

> Fähr- und Kreuzfahrtterminal in Hamburg-Altona
> CFS Antwerpenstraße in Hamburg, 2 Hallen/Infrastruktur


Neubau Hotel am Zollenspieker, Hamburg

Das Gebiet um das Zollenspieker Fährhaus ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel Hamburgs, wobei das direkt an der Elbe liegende und unter Denkmalschutz stehende Zollenspieker Fährhaus mit dem Fähranleger der wesentliche Anziehungspunkt für Ausflügler und Touristen ist. Im Zollenspieker Fährhaus wird ein Restaurant mit Festsaal und Biergarten betrieben. Aufgrund der besonderen Lage außerhalb des Deiches direkt an der Elbe wird das Zollenspieker Fährhaus nicht nur von Ausflüglern und Touristen gerne besucht.

Die exponierte Lage des Zollenspiekers und die historische Bedeutung des Zollenspieker Fährhauses stellen hohe Anforderungen an einen Neubau in unmittelbarer Nachbarschaft. Diese Herausforderung wurde vom Architekturbüro ASW aus Hamburg gelöst. Realisiert werden soll ein Hotelneubau mit 56 Zimmern, ca. 6.000 m² Geschossfläche und einem umbauten Raum von 22.000 m³.


nach oben

Bauherr:
Admiralität 56
Hamburg

Bauvolumen:
privater Auftraggeber – vertraulich

Leistungsumfang:
Projektsteuerung
Detailplanung
Tragwerksplanung und Hochwasserschutz
Ausschreibung/Vergabe
Bauleitung/SiGeKo

Baubeginn:
Juni 2009

Airbus Delivery 350 Produktionshallen, Stade

Für die Produktion des neuen A350 wurden im Werk Stade neue Produktionshallen für CFK Bauteile errichtet. Die Halle 60 mit den Gebäudeabmessungen 350 m x 150 m wurde in Stahlbauweise mit drei Hallenabschnitten geplant. Diverse Einbauten für den Fertigungsprozess, wie zum Beispiel Krananlagen,
sind in die Hallenkonstruktion integriert worden. 

Darüber hinaus grenzte ein 2-stöckiger Büro- und Sozialbautrakt an die Halle an. Aufgrund des engen Terminplans fand eine baubegleitende Planung für die Maschinenplanung mit den daraus resultierenden baulichen Anforderungen statt. Baubetrieblich wurde das Gebäude abschnittsweise fertig gestellt und in Betrieb genommen.


nach oben

Bauherr:
Airbus Deutschland GmbH, Stade

Bauvolumen:
Halle 60 ca. 110 Mio. EUR Gebäude
Halle 80 ca.   25 Mio. EUR Gebäude

Leistungsumfang:
Bauleitung für die Gebäude und baubegleitende Planung

Zeitraum:
08/2008–04/2010

EUROGATE Gebäude 13, Trakt 2 und 3, Hamburg

Die Eurogate Container Terminal Hamburg GmbH betrieb zu dem Zeitpunkt 7 Schiffsliegeplätze mit Containerbrücken. Zur Abfertigung der LKW-Container sowie zur Anlieferung und Abholung diente das bestehende 2-geschossige Interchange-Gebäude an der Zellmannstraße. Dem Interchange-Gebäude (Trakt 1) angeschlossen war ein ebenfalls 2-geschossiges Betriebsgebäude (Trakt 2) mit Versorgungsräumen und Büros im EG sowie Umkleideräumen im 1. OG. Beide Gebäude wurden 2004 gebaut; eine zukünftige Aufstockung des Betriebsgebäudes hatte man dabei bereits berücksichtigt.

Aufgrund der geplanten Neuordnung des Terminalgeländes (Ausbau der Liegeplätze und Terminalflächen) und dem dadurch bedingten Abbruch von vorhandenen Büro- und Betriebsgebäuden, wurden die abgängigen Flächen durch den Ausbau des Betriebsgebäudes 13 ersetzt und erweitert.


nach oben

Bauherr:
Container Terminal Hamburg GmbH,
Mitglied der EUROGATE-Gruppe

Bauvolumen:
ca. 5,9 Mio EUR

Leistungsumfang:
Lph 1–9 gem. HOAI § 15
Lph 1–6 gem. HOAI § 64 
Lph 1–9 gem. HOAI § 73 
örtliche Bauüberwachung
gem. HOAI § 57

Zeitraum:
2006–2009

Zusammenarbeit mit:
Ingenieurbüro Poggensee
(Heizung/Lüftung/Klima)

Airbus Delivery Center, Hamburg

Das Auslieferungszentrum für den Airbus A380 war ursprünglich als Bürogebäude geplant; der Rohbau wurde auch fertig gestellt. Dann erfolgte eine Umnutzung als Auslieferungszentrum unter Berücksichtigung der Versammlungsstättenrichtlinien.

Die Airbus-Kunden aus Europa und dem Nahen Osten können ihre Flugzeuge in diesem neuen Auslieferungszentrum in Empfang nehmen. Das multifunktionale Konzept des Gebäudes bringt Kunden, Zulieferer und Airbus- Ingenieure zusammen. Das fünfstöckige Gebäude umfasst ca. 16.000 m² Bruttogeschossfläche.


nach oben

Bauherr:
Airbus Deutschland GmbH, Hamburg

Bauvolumen:
ca. 36 Mio. EUR Gebäude
ca.   3 Mio. EUR Außenanlagen

Leistungsumfang:
Bauleitung Gebäude sowie Planung und Bauüberwachung für die Außenanlagen

Zeitraum:
08/2007–11/2008

Werkstatt- und Lagerhalle, Port Harcourt, Nigeria

Im Rahmen der Erweiterung der Betriebsstätte in Port Harcourt war die Errichtung einer Halle für die Ersatzteillagerung und einer Werkstatt für die Instandsetzung von Fahrzeugen und Geräten vorgesehen. Bei der Planung dieser Halle musste besonders berücksichtigt werden, dass der laufende Betrieb durch die Bauarbeiten nicht beeinträchtigt wurde. Der Hallenkomplex war als 10 m hohe Stahlhalle mit Tiefgründung aufgrund der Bodenverhältnisse geplant. Zum Schutz gegen die starken Niederschläge wurde das Dach mit einem umlaufenden 5 m breiten Vordach versehen.

Die Generalplanung und die Ausschreibung wurden auch mit dem Ziel erarbeitet, einerseits die Einhaltung der internationalen Bestimmungen speziell in Bezug auf die Sicherheitsanforderungen zu gewährleisten und andererseits eine kurze Bauzeit durch die Verwendung vorgefertigter Bauelemente für die wesentlichen Bauteile zu ermöglichen.

 

nach oben

Auftraggeber:
Intels Nigeria Ltd., Nigeria

Bauvolumen:
6.100 m² Werkstattfläche
2.800 m² Hallenfläche
einschl. 1.200 m² integrierte Bürofläche, Feuerlöschsystem und Kläranlage

Leistungsumfang:
Generalplanung und Ausschreibung

Zeitraum:
2009–2010

 

Fähr- und Kreuzfahrtterminal in Hamburg-Altona

Der am ehemaligen Fischereihafen in Altona errichtete Kreuzfahrtterminal mit seiner mehr durch Hightech als durch Hafenromantik inspirierten Architektur leistet einen wesentlichen Beitrag zu dem für Hamburg wichtigen Thema "Bauen am Wasser".

Der Architekten- und Ingenieurverein Hamburg e. V. zeichnete den Fähr- und Kreuzfahrtterminal als Bauwerk des Jahres 1992 aus.

 

nach oben

 

 

Auftraggeber:
DFDS Seaways Hamburg/Kopenhagen GbR Kreuzfahrtterminal

Bauvolumen:
ca. 50 Mio. DM

Leistungsumfang:
Architektenwettbewerb
Objektplanung
Lph 19 gem. HOAI § 15
Tragwerksplanung
Lph 16 gem. HOAI § 64
Techn. Ausrüstung
Lph 19 gem. HOAI § 73)
Projektsteuerung

Zeitraum:
19871992

Zusammenarbeit mit:
Architekten me di um, Hamburg
Alsop & Lyall, London

CFS Antwerpenstrasse in Hamburg, Neubau 2 Hallen / Infrastruktur

Für die Eurocargo Container Freight Station and Warehouse GmbH wurde im Bereich der Antwerpenstraße in Hamburg-Waltershof auf einer ca. 54.000 m² großen Brachfläche ein Terminal mit ca. 30.000 m² Betriebsfläche, ca. 15.000 m² Hallenfläche und ca. 5.000 m² Grünfläche errichtet. Auf dem Gelände werden von EUROCARGO Packdienstleistungen verschiedener Art sowie Waren-/Güterumschlag im Import- und Export-Geschäft durchgeführt.


nach oben

Auftraggeber:
Eurocargo CFS GmbH,
Mitglied der EUROGATE-Gruppe

Bauvolumen:
ca. 7,5 Mio. EUR

Leistungsumfang:
Hallen
Lph 3–7 gem. HOAI §§ 15+73
für funktionale Leistungsvergabe
Lph 8 gem. HOAI §§ 15+73
Infrastruktur
Lph 3–8 gem. HOAI §§ 55+73
örtliche Bauüberwachung
gem. HOAI § 57

Zeitraum:
2006–2007